Bieryoga: Eine Verbindung von Bier und Yoga

Bieryoga

Bieryoga ist eine ungewöhnliche Kombination aus zwei scheinbar gegensätzlichen Welten: Bier und Yoga. Während Yoga traditionell mit Achtsamkeit, Entspannung und innerer Ruhe in Verbindung gebracht wird, steht Bier eher für Entspannung im Gesellschaftskreis. Doch in den letzten Jahren hat Bieryoga an Popularität gewonnen und eine Nische für sich geschaffen.

Die Idee dahinter

Die Idee hinter Bieryoga ist es, die entspannende und belebende Wirkung von Bier mit den physischen und mentalen Vorteilen des Yoga zu vereinen. Diese unkonventionelle Praxis hat ihren Ursprung in Deutschland – genauer gesagt in Berlin. Seitdem hat sich dieser Trend in vielen Teilen der Welt verbreitet.

Ein paar Fakten zu Bier: Das alkoholische Getränk, das aus Gärung von Hopfen und Gerste gewonnen wird, hat in etwa einen Alkoholgehalt zwischen 4,5% und 6%. Bier fördert nicht nur die Verdauung und regt den Appetit an. Es beruhigt auch den Geist und enthält zahlreiche B-Vitamine, die wichtig für den Stoffwechsel sind.

Ein paar Fakten zu Yoga: Diese aus Indien stammende Lehre befasst sich nicht nur mit körperlichen Übungen, sondern auch mit Praktiken, die den Geist anregen (wie zum Beispiel Meditation). Yoga ist etwa 3000 Jahre alt und hat das Ziel, dass man menschliches Leiden überwindet, um Frieden und Erkenntnis zu finden.

Meine Definition von Yoga

Wir sind alle eins. Im Yoga geht es darum, dass Du Dich mit Dir und Deinem Körper & Geist auseinandersetzt:

  • Nehme Dich so an, wie Du bist.
  • Nehme Deine Stärken und Schwächen wahr.
  • Achte auf Deine Grenzen.
  • Sei achtsam mit Dir selbst.
  • Falls es in Deinem Leben gerade zu Umbrüchen kommt, dann suche Dir bewusst einen Anker.

Wie sieht Bieryoga konkret aus?

Während einer Bieryoga-Sitzung können die Teilnehmer typischerweise entspannende Yoga-Posen einnehmen, während sie gelegentlich einen Schluck Bier trinken. Diese Posen werden oft so angepasst, dass sie das Trinken von Bier erleichtern, ohne die Essenz der Yoga-Praxis zu beeinträchtigen. Die Atmosphäre ist locker und gesellig, was den sozialen Aspekt des Biertrinkens betont.

Warum sollte ich Bieryoga machen?

Die Befürworter von Bieryoga argumentieren, dass es eine entspannte Umgebung schafft, in der Menschen unterschiedlicher Hintergründe und Erfahrungen zusammenkommen können, um gemeinsam Yoga zu praktizieren und eine lockere, lustige Zeit verbringen. Es soll den Stress des Alltags abbauen und die soziale Interaktion fördern.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Bieryoga nicht für jeden geeignet ist. Manche Menschen bevorzugen eine traditionellere Herangehensweise an Yoga, bei der der Fokus ausschließlich auf der Yoga-Praxis liegt – ohne Ablenkungen durch alkoholische Getränke. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, welche Art von Yoga für ihn am besten geeignet ist.

Insgesamt bietet Bieryoga eine einzigartige Möglichkeit, Yoga in einer informellen Umgebung zu erleben, in der die Teilnehmer ihre Yoga-Praxis mit einem Hauch von Geselligkeit und Lockerheit verbinden können. Es ist ein Beispiel dafür, wie verschiedene Lebensstile und Interessen miteinander verschmelzen können, um etwas Neues und Aufregendes zu schaffen.


Über die Autorin:

Maren Schubert Profilbild rund

Maren Schubert ist Yogalehrerin in Darmstadt mit mehreren ganz besonderen Yogakursen. Sie hat eine Hartha-Yoga-Ausbildung nach BDY absolviert und danach zahlreiche Weiterbildungen: zum Beispiel Hormon-Yoga, Yinyoga und ThaiYoga-Massage. Ihr Yogaunterricht ist liebevoll und einfühlsam. Sie begleitet Dich ganz in Deinem Können durch Deine Yogastunde.
Profile: Maren Schubert auf Instagram, Maren Schubert auf Kikudoo


** Bildnachweis: Titelbild dieses Beitrags von Wil Stewart auf Unsplash


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert